Kalender von Juli 2017 anzeigen August 2017 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
bgld.rfj.at » Blog » Textbeitrag

Die dekadente Arroganz der Eliten

28.04.2016, Beitrag in:
 
Permalink: http://bgld.rfj.at/texte/116_Die_dekadente_Arroganz_der_Eliten
 
foto.jpg
"Denn der überwiegende Teil der sogenannten „Akademiker“, der das Wahlvolk der GrünInnen ausmacht, besteht natürlich nicht aus Ökonomen, Juristen oder politischen Philosophen. Viel mehr sind es Langzeitstudenten auf der Kunstakademie, Germanisten oder sonstige Universaldilettanten, die sich aufgrund einer Inskription an irgendeiner Fakultät offenbar unglaublich elitär vorkommen"

Kurz nach der Wahl ist eine Grafik in Umlauf gekommen, welche das Wahlverhalten nach Bildungsgrad der Wähler darstellt und offenkundig mit der Intention verbreitet wird, das Elektorat der freiheitlichen Partei als eine Art bildungsferne Mischpoke bloßzustellen, die aufgrund eingeschränkter kognitiver Fähigkeiten zu einer klügeren Wahl nicht fähig wäre.

Dazu sei eingangs einmal gesagt, dass diesem Ansinnen bewusst oder unbewusst ein ideologischer Grundsatz innewohnt, auf Basis dessen auch alle totalitären Systeme der europäischen Geschichte errichtet wurden. Nämlich die auf Platons Staatstheorie zurückgehende Idee, das einfache Volk habe zur Politik ohnehin nichts Nennenswertes beizutragen und solle sich daher aus den Staatsgeschicken heraushalten. Ein Staat müsse von einer auserwählten Kaste von Erleuchteten geführt werden, die die Bedürfnisse der Allgemeinheit besser kennen als die betroffene Allgemeinheit selbst. Kommunismus, Faschismus, Kalifat… alles Teile aus einem geistigen Guss, von denen aus eine direkte Gerade zu Alexander Van der Bellen führt, der als Bundespräsident den Nationalrat auflösen will, wenn ihm das Ergebnis nicht passt.

Zugegeben: Die wenigsten derer, die die das Bild geteilt haben, werden sich dieses Gedankenganges wirklich bewusst sein. Denn der überwiegende Teil der sogenannten „Akademiker“, der das Wahlvolk der GrünInnen ausmacht, besteht natürlich nicht aus Ökonomen, Juristen oder politischen Philosophen. Viel mehr sind es Langzeitstudenten auf der Kunstakademie, Germanisten oder sonstige Universaldilettanten, die sich aufgrund einer Inskription an irgendeiner Fakultät offenbar unglaublich elitär vorkommen. Es sei angemerkt, dass der Zugang zu unseren Akademien nichts kostet und keine nennenswerten Voraussetzungen bedingt, es kann also alles und jeder sich dort anmelden.

Das eigentlich fast niederträchtige ist aber etwas anderes. Der Umstand nämlich, dass die arrogante Minderheit der „intellektuellen Schichten“ der „einfachen Bevölkerung“ den Schaden aufzwingen will, der dadurch entsteht, dass die „besseren Herr- und Damenschaften“ ihr schlechtes Gewissen ausgleichen möchten.

Sie votieren z.B. dafür, dass die Grenzen offen und alle Flüchtlinge willkommen bleiben. Aber wie viele Flüchtlingsheime werden in der Wiener Innenstadt eröffnet, oder in Döbling, oder in anderen teuren Gegenden des Landes? Vergewaltigt, geraubt, zerstört und randaliert wird ja anderswo, am Praterstern, am Reumannplatz und in der U6. Weit abseits der ansehnlichen Liegenschaften, in denen die seit der Wahl empörten nun den Nachwuchs für ihre kindischen Demos rekrutieren.

Sind es etwa die Sprösslinge der oberen Einkommensbezieher, die dann genötigter Weise in Schulklassen verdummen, die zu 80 – 90% Migranten aus der Levante beherbergen? Natürlich wehrt sich zuerst alles vom Mittelstand abwärts, denn diese Leute haben dann den Kater zu ertragen, den ihnen die Moralbesoffenen mit ihrem Toleranzrausch umhängen.

Das Beste an Norbert Hofer ist, dass er wie die FPÖ im Gesamten die direkte Demokratie fördern will. Wenn die Regierung einem Volk sein Recht verwehrt, dann muss es sich selbst helfen. Frei nach Goethe: „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. Politische, konstruktive Gewalt, denn Randale wie jene in der Innenstadt machen bei uns bekanntlich nur die Linken.
Über 70% der Arbeiter und Angestellten haben FPÖ gewählt. Ihre Anliegen sind jene von der größten Relevanz, denn sie sind es, die den Staat auf ihren Schultern tragen. Sie sind es, deren Geld die Eliten dann großzügig in aller Welt verteilen. Ihnen greift man mit vollen Händen ins Tafelsilber, nur um es in die brennenden Feuer anderer Länder zu schmeißen.

Die Zeit für Widerstand ist überreif. Die Wähler Norbert Hofers haben, im Gegensatz zu Linken Demonstranten, gezeigt, wie zivilisierter Widerstand abläuft: durch Wahlen. Wenn die Elite darüber unglücklich ist, dann kann sie ja auswandern. Der Adel war schon immer international, und keinem Volk ging er je ab, wenn er das Weite gesucht hat…

Links (1)

foto.jpgfoto.jpgJPG/48KB
Information & Funktionen
Kalenderblatt Datum: 28. April 2016
Genre-Zuordnung
in:
Blog
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im RFJ-Bgld-Blog
Informationen
Aktuelle Themen
Ring Freiheitlicher Jugend
Landesgruppe Burgenland
Ruster Straße 70b
7000 Eisenstadt / Österreich
Mail: rfj.burgenland@gmx.at