Kalender von September 2017 anzeigen Oktober 2017 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
bgld.rfj.at » Blog » Textbeitrag

Ansehen ist Ansichtssache

13.10.2016, Beitrag in:
 
Permalink: http://bgld.rfj.at/texte/125_Ansehen_ist_Ansichtssache
 
Das_Establishment.jpg
"Das Establishment ist der politische Schnee von gestern, der unter den Sonnenstrahlen einer neuen Ära langsam abzuschmelzen beginnt!"

Van der Bellen und die sich aus Motiven reiner Selbsterhaltung um ihn versammelnden Repräsentanten einer untergehenden Ordnung, reklamieren ja ganz gerne einen Vorzug für sich, der ihrer Meinung nach offenbar im Gegensatz zu dem steht, was Norbert Hofer außerhalb der eigenen Staatsgrenzen genießen soll: Ansehen. So steht es auf der Fahne, so verlautbaren es die Streiter – und leider glauben es viele:
Alexander van der Bellen, das sei der Weltoffene, der die Welt liebt wie sie ihn liebt. Ein gerne gesehener Gast in aller Herren Länder, einer, den die Diplomaten und Regierungschefs der uns umgebenden Staaten als Retter des Anstandes, als Bewahrer unseres zivilisatorischen Standards herbeisehnten.

Wer das sich dieser Tage auf der europäischen Bühne abspielende Drama kontinuierlich beobachtet, der wird sich irgendwann der Frage nicht erwehren können: Stimmt das auch? Wessen Hände sollen es denn sein, die sich so sehr darauf freuen, dem lieben Sascha aus Österreich zum Gruße gereicht zu werden? Orbans? Putins? Le Pens oder Sarkozys, je nachdem, wer von Beiden das Amt in Frankreich bald innehat? Wen empfinge man wohl in der Schweiz lieber, wo Minarette verboten sind? Oder in Polen, wo man sich von Systemlingen schon lange nichts mehr sagen lässt? Von Donald Trump sei hier gar nicht erst angefangen.

Das Rad der Geschichte hat sich gedreht, und der Kandidat des Mainstreams ist auch im europäischen Kontext nur noch ein anachronistisches politisches Relikt aus den vergangenen Glanzzeiten der Multikultis.

Im Gegenteil war es gerade Norbert Hofer, der mit seinen Reisen in verschiedene Länder und seinem staatsmännischen Auftreten im Gesamten den Beweis erbracht hat, in Prag wie in Paris, in Moskau wie in Washington, als fairer Partner auf Augenhöhe respektiert zu werden. Im Gegensatz zu seinem Kontrahenten hat Norbert Hofer als dritter Nationalratspräsident ja auch schon viele Jahre eine hohe Staatsfunktion inne. Van der Bellen hingegen drückt wohl nur noch eine einzige Frau von Rang und Namen die Daumen – Angela Merkel, und die endet nach der nächsten Wahl mit Sicherheit als ein weiteres dunkles Kapitel am Komposthaufen deutscher Geschichte.

Kurzum: Das Märchen des besseren Ansehens im Ausland ist eine verzweifelte Notlüge der Propagandaabteilung eines Kandidaten, dem die Felle davon schwimmen. Diese Leute sind der politische Schnee von gestern, der unter den ersten Sonnenstrahlen einer neuen Ära langsam abzuschmelzen beginnt.

Lebt nicht im Gestern – vergesst Van der Bellen. Wählt Norbert Hofer!

Links (1)

Das_Establishment.jpgDas_Establishment.jpgJPG/233KB
Information & Funktionen
Kalenderblatt Datum: 13. Oktober 2016
Genre-Zuordnung
in:
Blog
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im RFJ-Bgld-Blog
Informationen
Aktuelle Themen
Ring Freiheitlicher Jugend
Landesgruppe Burgenland
Ruster Straße 70b
7000 Eisenstadt / Österreich
Mail: rfj.burgenland@gmx.at