Kalender von September 2018 anzeigen Oktober 2018 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
bgld.rfj.at » Blog » Textbeitrag

Ein paar Worte zu unserer Kampagne

04.07.2014, Beitrag in:
 
Permalink: http://bgld.rfj.at/texte/51_Ein_paar_Worte_zu_unserer_Kampagne
 
wassicek.jpg
Willst du Informationen (bzw. Hintergrundinformationen) über unsere Kampagne? Oder willst du wissen, wie es weitergeht? Dann bist du hier richtig!

Liebe Leser,

immer wieder erreichen uns Anfragen, warum und weshalb, wieso gerade jetzt und warum überhaupt wir mit einer derartigen Kampagne in die Öffentlichkeit gegangen sind. Es gibt zwei Interviews, die sehr wohl die Hintergründe als auch die Beweggründe ein wenig beleuchten. Diese findet ihr unter

http://derfreiheitliche.at/2014/07/02/im-gespraech-mit-rfj-landesobmann-werner-wassicek/

bzw.

http://www.vice.com/alps/read/die-jungen-freiheitlichen-und-die-echte-frauen

Ganz ehrlich? Ich verstehe die Aufregung nicht. Nach dem nackten Transgender-Modell sollte eigentlich eine hübsche, junge Dame gar kein Aufsehen mehr erregen. Diese Doppelmoral beschreibt sehr gut den linken Zeitgeist. Bei Absurditäten Toleranz rufen, bei Normalitäten von Sexismus und Frauenverachtung sprechen. Bewundernswert finde ich viele Kommentare von Politikern oder Journalisten. Armin Wolf, Regina Petrik, Kurt Kuch, Michel Reimon - allesamt haben doch hochdotierte Posten, verstehen aber unsere Kampagne nicht. Ich frage mich wirklich, ob manche Leute nur "Klatschen" und "Singen" in der Schule hatten - oder ihre Posten auf Grund der Quotenregelung besetzen. Ich bin überrascht, wie viele Interpretationen der Kampagne möglich sind, aber ganz ehrlich - die absichtlich falsche Interpretation der Kampagne erinnert mich an das Sprichwort: "So wie der Schelm denkt, so ist er...".

In vielen Foren gehen die Wogen hoch. Der Tenor ist aber durchaus positiv. Viele freuen sich, dass endlich einmal jemand gegen den Genderwahnsinn antritt; andere - und diese Meinungen freuen mich besonders - schreiben offen, dass sie bis jetzt immer gegen die FPÖ waren, aber wir mit dieser Kampagne den Nagel auf den Kopf getroffen haben. Ich habe auch eine Mail von einer Frau bekommen, die bislang nie die FPÖ gewählt hat - dies aber nun auf Grund unserer Kampagne ändert.

In jeder Duschgelwerbung sieht man wohl mehr nackte Haut als auf unserem Flyer. Man merkt, dass es eine künstliche Aufregung ist. Wo bleibt der Aufschrei gegen den neuen Jungbauernkalender? Warum regt man sich nicht über Bikini-Fotos in der "Heute"-Zeitung auf, wo Frauen Geld geboten wird, wenn sie Bilder zur Veröffentlichung einsenden?

Immer wieder fragen mich Reporter, wie es nun weitergeht, ob nächste Kampagnen geplant sind. Ich lebe das Motto: Nach der Kampagne ist vor der Kampagne. Nach "Schuluniform statt Markenzwang", "Deutsch als Pausensprache" und der Forderung der Wahlpflicht weiß wohl jeder, dass wir nicht zur Ruhe kommen. Wir haben viele Ideen, wir haben viele Forderungen und viele Anregungen. Die nächsten Tage werden mit Sicherheit intensiv. Wir werden unsere Flyer verteilen, haben einige Gespräche mit Menschen, die sich für unsere Arbeit interessieren und auch organisatorische Aufgaben zu meistern. Schlussendlich findet bald der ordentliche Landesjugendtag statt.

Ich kann den Linken aber versprechen: Ich bleibe!

Links (1)

wassicek.jpgwassicek.jpgJPG/50KB
Information & Funktionen
Kalenderblatt Datum: 4. Juli 2014
Genre-Zuordnung
in:
Blog
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im RFJ-Bgld-Blog
Informationen
Aktuelle Themen
Ring Freiheitlicher Jugend
Landesgruppe Burgenland
Ruster Straße 70b
7000 Eisenstadt / Österreich
Mail: rfj.burgenland@gmx.at